Notvorrat - wie und warum?

Krisenvorsorge kann eigentlich ganz einfach sein. Die Faustformel für Einsteiger lautet: TRINKEN, ESSEN, RADIO, fertig. Diese drei Dinge sind ein Muss. Unten finden Sie Produkte bei welchen das Preis/Leistungsverhältnis am besten passt. Ein komplettes 14-Tage-Paket für einen Erwachsenen können Sie schon ab ca 160 € bekommen. Für mehrere Personen ist es dann noch günstiger, weil man nur Essen doppelt einkaufen muss.

TRINKEN

Wasser einzulagern ist gut. Aber einen geeigneten Wasserfilter zu haben heißt trinkbares Wasser jederzeit und aus nahezu jeglichem Wasser vorbereiten zu können. Es gibt im Wasser drei mögliche Krankheitserreger, die unbedingt behandelt werden müssen. Bakterien, Protozoen und Viren. Die zwei günstigsten Varianten um dies zu erreichen sind

Sawyer Mini Wasserfilter + Micropur Forte

Der ultra-kleine und universale Wasserfilter Sawyer Mini beseitigt Schwebstoffe (Trübung), Bakterien und Protozoen, Micropur Forte tötet dann etwaige Viren ab. Eine Packung Micropur Forte reicht für 100 l Wasser aus, ein Sawyer Mini dann für mehr als 300.000 l – also quasi für das ganze Leben.

...oder LifeStraw Mission

Ein günstiger Profi-Wasserfilter, der alles schafft – beseitigt Schwebstoffe, Protozoen, Bakterien und Viren. Die Filterkapazität von mehr als 18.000 l ist groß genug für jede denkbare Situation.

Semptec Faltkanister oder UNSER Wasserbeutel

Er ist zwar kein Muss, aber es lohnt sich einfach einen oder zwei zu kaufen. Kostet fast nichts, nimmt keinen Platz ein, kann aber sehr hilfreich werden.

ESSEN

Der ideale Lebensmittelvorrat muss lange haltbar sein, bei Zimmertemperaturen lagerfähig, sollte möglichst viele Kalorien sowie die nötigen Vitamine und Mineralien enthalten. Er ist gleich verzehrbar, ohne Kochen, idealerweise auch ohne Wärmen. Und er sollte auch gut schmecken.

NRG-5 Notration

Die NRG-5 Notration enthält alles, was der Körper braucht, sie ist mehr als 10 Jahre lang haltbar, einfach lagerfähig und sofort verzehrbar. Eine 500g-Packung für 7,90 € reicht für einen Tag aus (2300 kcal). Zusammen mit der norwegischen Alternative BP-WR ist sie das Produkt mit dem besten Preis/Leistungsverhältnis.

Expres Menu (haltbare Fertiggerichte)

Leckere haltbare Gerichte, "echtes Essen". Man sollte nicht nur Notrationen bevorraten. Sie sind zwar günstig, aber wenn man keine Abwechslung hat, wird man sie schnell satt. (Persönlich getestet - mehrere Tage mit nur NRG und Wasser. Nicht empfehlenswert :)).

LICHT, STROM

Informationen können genauso wichtig sein wie Trinken und Essen. Ohne Licht kann man 8-16 Stunden am Tag gar nicht funktionieren. Strom braucht man in erster Linie um Licht zu haben. Dann vielleicht noch um Handy aufzuladen. Das war es. Alles andere (Kühlschrank, Waschmaschine, Haushaltsgeräte) ist vorübergehend entbehrlich.

Kurbelradio SOL 1510

Ein netz- und batterieunabhängiges Radio, das gleichzeitig als Handyladegerät und Taschenlampe funktioniert. Sie bleiben immer auf dem laufenden, Sie haben Strom und Licht. Drei wichtige Geräte in einem für einen sehr günstigen Preis.

BIS HIERHIN GELESEN? DANN WISSEN SIE SCHON DAS WICHTIGSTE :)

KOCHEN

Im etwaigen Notfall ist Kochen nicht absolut nötig. Einige unserer Notvorsorge-Produkten können gleich verzehrt werden (NRG-5 und BP-ER), andere muss man nur leicht wärmen (Expres Menu).

WÄRME / HEIZEN

Von April bis Oktober betrifft Sie das Thema „Heizen im Notfall“ möglicherweise gar nicht – ein Pullover und eine Decke sollten reichen. Es ist aber doch gut eine Notlösung parat zu haben, sollte die Heizung im Winter ausfallen. Mehr zum Thema HIER.

WAS IST DAS ZIEL DER KRISENVORSORGE?

Trinken, Essen, Radio. Eventuell noch einen Kocher und was zum Notheizen. Mehr braucht man nicht. Es sei denn man bereitet sich nicht für einen Notfall vor, sondern für "das Ende der Zivilisation". Dann geht das Ganze schon in Richtung "Prepping" und "Plan B". Selbstversorgung, Selbstverteidigung, Ausrüstung für unterwegs... Das Thema wird grenzenlos und die Kaufliste der notwendigen Sachen immer länger. Wir glauben, es ist nicht nötig sich gleich auf das Ende der Welt vorzubereiten, sondern auf die viel wahrscheinlichere Ereignisse wie einen Ausfall der Versorgung, Blackout, harten Lockdown oder Hochwasser. Wenn die meisten von uns einen kurzzeitigen Ausfall des Systems autark und ohne fremde Hilfe überstehen können, dann wird jede solche Situation nur „ein mittelgroßes Problem“ sein, aber keine Katastrophe. Die Gesellschaft bestehend aus vielen potenziell autarken Menschen ist dann widerstandsfähiger, sicherer und selbstbewusster. Das ist auch unser Ziel.

Notvorrat - wie und warum?